Google will mobil-taugliche Seiten sehen

responsiv

Ab 21.April macht Google ernst: Webseiten, die nicht für mobile Zugriffe optimiert sind, werden dann bei Suchabfragen von Handys und Smartphones auf die hinteren Plätze verbannt. Ab diesem Zeitpunkt wird die mobile Optimierung einer Webseite ein Ranking-Signal, dass darüber entscheidet wie gut oder schlecht eine Webseite bei mobilen Suchanfragen gelistet wird.
Google selbst schreibt dazu im Webmaster-Blog:

Ab dem 21. April gilt die Optimierung für Mobilgeräte auch als Rankingsignal. Diese Änderung wirkt sich auf mobile Suchanfragen in allen Sprachen weltweit aus. Daher werden Nutzer bei Suchanfragen eher hochwertige Ergebnisse erhalten, die sowohl für ihre Anfragen relevant als auch für ihre Geräte optimiert sind.

Für die Umsetzung dieser Neuerung hat Google einige Details bereits gestellt, die helfen sollen zu verstehen, wie die Bewertung von Webseiten künftig funktionieren wird. Wichtig ist dabei zu beachten, dass sich das Update bei Google nur auf die mobilen Suchanfragen bezieht. Damit sind Anfragen gemeint, die von Handys oder Smartphones kommen. Bei normalen Desktop-Anfragen und bei

Anfragen per Tablet oder Laptop ändert sich vorerst nichts.

Dazu gibt es einige Punkte, die man beachten sollte:

  • Google bewertet die mobile Optimierung nach einem eigenen Schema. Selbst wenn eine Seite auf dem Handy gut aussieht, kann sie bei Google schlechte Bewertungen bekommen. Wie gut eine Seite bei Google abschneidet, kann man hier prüfen: https://www.google.de/webmasters/tools/mobile-friendly/
  • Die Bewertung erfolgt für jede Unterseite einzeln. Es gibt also keinen domainweiten Faktor „mobile Optimierung“ sondern für jede Unterseite wird ermittelt, ob es Probleme mit der mobilen Darstellung gibt.

Neuer Fokus auf mobile Darstellungen

Das Ziel von Google bei diesen Maßnahme ist klar: zukünftig sollen Nutzer mit mobilen Endgeräten besseren Content bei Google finden. Das ist auch nachvollziehbar, denn mittlerweile machen diese mobilen Suchanfragen etwa ein Drittel aller Anfragen bei Google aus. Zukünftig wird sich dieser Trend noch verstärken, denn immer mehr internet-fähige Handys und mittlerweile deutlich preiswertere Internet Flatrates machen das mobile Surfen immer einfacher und billiger. Google reagiert hier nur auf einen Trend, der sich so schon einige Zeit abgezeichnet hat.

Was sollte man als Webseitenbetreiber tun?

Wer bereits ein modernes responsives Design nutzt, braucht sich an dieser Stelle kaum Gedanken zu machen. Diese Designs passen sich automatisch an die Größe der Endgeräte an und liefern die Inhalte so aus, dass sie auf allen Geräten gut gelesen werden können.

Probleme kann es bei älteren Webseiten geben die noch mit starren HTML-Layouts arbeiten und Tabellen sowie feste Breite nutzen. Hier lohnt es sich, direkt über ein neues Design nachzudenken, denn die meisten modernen Design-Varianten sind bereits von Haus aus responsive und damit für Google geeignet.

Daneben besteht noch die Möglichkeit, spezielle mobile Templates zu installieren. Dabei wird beim Aufruf der Seite geprüft, ob ein Nutzer per Handy oder Desktop kommt. Bei mobilen Aufrufen wird dann nicht das normale Design der Webseite genutzt sondern eine spezielle mobile Version, die sich oft aber sehr vom normalen Aussehen der Seite unterscheidet. Für Content-Managment-Systeme wie WordPress sind diese mobilen Plugins sehr leicht zu installieren und oft auch kostenlos zu haben. Für normale HTML Webseiten ist es dagegen deutlich schwieriger solche mobilen Plugins zu implementieren.

Wer sich nicht sicher ist, was der richtige Weg ist, der kann auch einfach abwarten. Sollten die Zugriffszahlen auf der Webseite am 21.April deutlich einbrechen, kann man immer noch nachsteuern und mobile Varianten der Webseite starten. Der Rankingverlust ist dabei nicht dauerhaft: sobald die Inhalte mobile tauglich angeboten werden, bekommt man die alten Rankings wieder. Gerade für Webseiten, bei denen nicht sicher ist, wie hoch der Anteil mobiler Zugriffe überhaupt ist, könnte sich dieser Vorgehensweise lohnen.

Prinzipiell sollte man aber im Hinterkopf behalten, dass die Optimierung nicht nur für Google Sinn macht sondern auch dem Nutzer hilft. Eine schicke mobile Seite ist damit auch eine Investition in die Zukunft.


Wir versuchen euch alle neuen News hier mitzuteilen!!!

No comments.

Leave a Reply